Der Schulwechsel - Herausforderung und Chance

Wie an allen weiterführenden Schulen bilden die Klassen 5 und 6 auch bei uns die Erprobungsstufe. In dieser Zeit unterstützen wir unsere Schüler ganz besonders und in vielfältiger Weise dabei, die Herausforderung des Schulwechsels zu meistern. So bieten wir frühzeitig die Möglichkeit, Kontakt zu uns zu knüpfen, beispielsweise am Tag der Offenen Tür, der die neuen Schülerinnen und Schüler mit einbindet, am Schnuppernachmittag für Naturwissenschaften und Ganztag oder beim Begrüßungsnachmittag der zukünftigen Klassen mit ihren neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern am Ende der Klasse 4.

Unser Mentorensystem - Groß und Klein, Hand in Hand

Am Begrüßungsnachmittag lernen unsere zukünftigen Fünftklässler auch ihre Mentor:innen aus höheren Jahrgängen kennen, die die Eingangsklassen engagiert und liebevoll betreuen. Auch sie tragen sehr dazu bei, dass die Kinder sich am CBG schnell zu Hause fühlen.

Die neue Klasse - Wir gehören zusammen

Die neuen Klassenlehrer:innen im Jahrgang 5 werden in der Regel mit zwei Fächern sowie in den Ergänzungsstunden eingesetzt, somit sind sie für die Kinder die wichtigsten Ansprechpartner und stets präsent – genau wie die Kinder dies zunächst von der Grundschule gewohnt waren. Auch bei weiteren Aktivitäten sind die Klassenlehrer beteiligt. Hier sind unter anderem die Schulrallye zu Beginn des Schuljahres zu nennen, Klassenfeste, Sportturniere oder die 3-tägige Klassenfahrt, die das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken und einen partnerschaftlichen Umgang miteinander fördern. Auch das Lions Quest-Programm „Erwachsen werden“ im Rahmen unseres KOMPASS-Konzepts unterstützt diese Absicht.

Wie wir lernen und arbeiten - Lernen lernen

Die Arbeit in der Erprobungsstufe knüpft in verschiedenen Bereichen an Arbeitsergebnisse und Methoden der Grundschule an, so z. B. in der Freiarbeit und bei der Arbeit mit Lernplänen. Beide sind Bausteine unseres Gesamtkonzepts, das neben der reinen Wissensvermittlung an die individuellen Fähigkeiten und Begabungen eines jeden Kindes anknüpft.

Fördern und fordern - von Anfang an!

Durch den Erfahrungsaustausch mit den Grundschulen und regelmäßige Erprobungsstufenkonferenzen erkennen wir frühzeitig den Entwicklungsstand der Kinder; dieses Vorgehen ermöglicht es uns, direkt Förder- und Fordermaßnahmen zu ergreifen. Hierbei geht es sowohl um Unterstützung bei eventuellen Startschwierigkeiten als auch darum, Neigungen und Begabungen Raum zu lassen. Dieser Baustein unserer Arbeit wird in allen Jahrgangsstufen fortgeschrieben und unterstützt unsere Schüler:innen auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Schulabschluss.